top of page

Liebe Leserin, lieber Leser,

hier möchte ich dir in regelmäßigen Abständen wertvolle Informationen und Anregungen, zu den Themen Yoga, Gesundheit, Ernährung und Lifestyle geben, die nicht nur dein Wohlbefinden fördern, sondern auch dein Bewusstsein im Alltag stärken.  Durch Yoga und die damit verbundenen Praktiken kannst du eine tiefere Verbindung zu dir selbst aufbauen und dich bewusster mit deinem Körper und deiner Seele auseinandersetzen. DLass uns gemeinsam auf eine Reise zu mehr Entspannung, Ausgeglichenheit und Vitalität aufbrechen! Viel Freude beim Lesen,deine Claudia

Entdecke die Bedeutung der 7 Chakren


Wenn du schon eine Weile Yoga praktizierst, hast du sicherlich schon einmal von den Chakren gehört. Aber was sind Chakren eigentlich und wie viele gibt es im Yoga?

In diesem Blogartikel werden wir das herausfinden und uns mit den Bedeutungen der einzelnen Chakren beschäftigen.

Das Konzept der Chakren hat seinen Ursprung in den alten Traditionen des Hinduismus, findet sich aber auch im Buddhismus und anderen spirituellen Praktiken, wie Yoga wieder. Es geht davon aus, dass der menschliche Körper nicht nur aus physischen Elementen wie Knochen, Muskeln, Organen und Haut besteht, sondern auch aus verschiedenen Schichten von Energiefeldern, die den Körper umgeben. Diese Schichten bilden den subtilen oder auch Energiekörper, der als das Feinste und Zarteste bezeichnet wird.

Das Wort "Chakra" stammt aus dem Sanskrit und kann mit "Rad" oder "Wirbel" übersetzt werden. Im Yoga wird angenommen, dass der menschliche Körper sieben Chakren hat, die als Knotenpunkte für verschiedene Energiekanäle betrachtet werden können. Diese Kanäle, auch bekannt als Nadis, ermöglichen den Fluss unserer Lebensenergie, Prana.




Jedes Chakra hat seine eigene Farbe, Klang, Symbolik und zugehörige Yoga-Übungen, die dazu dienen, das jeweilige Chakra zu aktivieren und auszugleichen.

Die Kenntnis der Chakren kann helfen, unsere körperliche, emotionale und spirituelle Gesundheit zu verbessern, indem wir bewusst mit unserer Energie umgehen.

Die Chakren sind zentrale Elemente des Yoga, die uns helfen, eine tiefere Verbindung zwischen Geist und Körper herzustellen. Sie repräsentieren verschiedene Verhaltensweisen, Werte und Körpersysteme und haben Einfluss auf unsere Wahrnehmung der Realität. Sie regulieren auch unsere Sinne und sind den Fünf Elementen zugeordnet, die durch die Farben des Regenbogens dargestellt werden.


Das Wurzelchakra (Muladhara) befindet sich an der Basis der Wirbelsäule und steht für Stabilität, Sicherheit und Überleben. Es ist mit dem Element Erde verbunden und ist gleichzeitig auch die Basis unseres Energiesystems. das erste Chakra spielt eine entscheidende Rolle für unser körperliches Wohlbefinden und unsere Existenz. Durch seine Verbindung zur Erde symbolisiert es die stabilisierenden Eigenschaften dieses Elements. Das Wurzel-Chakra wird durch die Farbe Rot repräsentiert. Ein ausgeglichenes Wurzel-Chakra ermöglicht es uns, uns sicher, verwurzelt und in Harmonie mit unserer Umgebung zu fühlen. Wenn jedoch das Wurzel-Chakra aus dem Gleichgewicht gerät, kann dies verschiedene Disharmonien im Körper verursachen und das Gefühl von Angst und Unsicherheit verstärken. Dies wirkt sich auch negativ auf unser Sicherheits- und Zugehörigkeitsgefühl aus.



Das Sakralchakra (Svadhisthana) liegt etwas unterhalb des Nabels, im Becken und symbolisiert unsere Kreativität, Leidenschaft und sexuelle Energie und wird mit dem Element Wasser assoziiert. Es ist dein Zentrum der Selbstentfaltung, deiner Emotionen und des Genusses. Svadhistana bestimmt deine Wünsche und Vorlieben und beeinflusst die Fortpflanzung und die Lebensfreude. Da das Sakralchakra mit dem in Verbindung steht, teilt es die gleichen fließenden Eigenschaften. Die zugehörige Farbe des Regenbogens ist orange. Wenn dieses Chakra blockiert ist, empfindest du Anhänglichkeit und bist anfällig für alle möglichen Süchte. Vielleicht fühlst du dich deshalb sexuell und emotional frustriert und es fehlt dir an Motivation,, die Leidenschaft in deinem Leben zu finden. Ist das zweite Chakra jedoch im Gleichgewicht, fällt es dir leichter, eine Verbindung zu anderen aufzubauen und Freude im Leben zu finden.



Das Solarplexus Chakra (Manipura)befindet sich in der Region des Nabels, strahlt in einem leuchtenden Gelb und repräsentiert unseren persönlichen Willen, Selbstvertrauen und Selbstdisziplin. Es ist mit dem Element Feuer verbunden und spielt eine zentrale Rolle bei der Entwicklung deiner Identität, deines Egos und deiner Persönlichkeit. Das Manipura Chakra unterstützt dich dabei, deine Willenskraft und deine Lebensbestimmung zu finden. Auf körperlicher Ebene reguliert es Funktionen wie die Verdauung, die Sehkraft und die Bewegung. Das Solar-Plexus-Chakra wird auch als das Prana-Zentrum des Körpers angesehen und ist mit dem Element Feuer verbunden. Es besitzt ähnliche Eigenschaften wie Feuer, wie Transformation und Wärmeerzeugung. Ein unausgeglichenes Manipura Chakra kann zu geringem Selbstvertrauen und erhöhtem Stress führen. Wenn das Solar-Plexus-Chakra jedoch ausgeglichen ist, fühlst du dich selbstbewusster und sicherer.



Das Herzchakra (Anahata) ist das vierte Energiezentrum und befindet sich in der Region zwischen der Brustwirbelsäule und dem Brustbein, nahe dem Herzen und den Lungen. Es wird durch die Farbe Grün repräsentiert und dient als Sitz des individuellen Selbst. Das Anahata Chakra steht in Verbindung mit dem Element Luft und beeinflusst den Tastsinn. Es ermöglicht eine Verbindung zu unseren Mitmenschen-geprägt von Mitgefühl, Großzügigkeit, Respekt und Harmonie. Ein ausgeglichenes Herz-Chakra ermöglicht es uns, Liebe zu geben und zu empfangen sowie unsere eigene Spiritualität zu entwickeln. Es erlaubt uns, Liebe für uns selbst und andere zu empfinden und intime Beziehungen einzugehen. Es öffnet den Zugang, um mehr Liebe in unser Leben zu lassen. Wenn das Herz-Chakra unausgeglichen ist, kann dies dazu führen, dass wir die Verbindung zu anderen verlieren und Gefühle wie Ärger und emotionale Kälte aufkommen. Zusammenfassend gesagt, ist das Herz-Chakra ein bedeutendes Energiezentrum, das uns mit der Kraft der Liebe und des Mitgefühls verbindet. Es eröffnet uns die Möglichkeit, tiefere Verbindungen zu unseren Mitmenschen herzustellen und erfüllende Beziehungen zu pflegen. Ein harmonisches Manipura-Chakra trägt zu unserem emotionalen Wohlbefinden und unserer spirituellen Entwicklung bei.


Das Kehlchakra (Vishuddha) befindet sich im Bereich des Halses und symbolisiert Kommunikation, Ausdruck und Wahrheit. Es ist mit dem Element Äther/Raum verbunden und ist verantwortlich für die Regulation von Stimme, Sprache und Hören. Vishuddha wird mit der Farbe Blau assoziiert. Dieses Chakra spielt eine Rolle bei der Regulation der Hormondrüsen und kann somit auch den Stoffwechsel beeinflussen. Das Hals-Chakra ist eng mit unserem kreativen Ausdruck verbunden und unterstützt uns dabei, aufrichtig mit uns selbst und anderen zu sprechen und zu kommunizieren. Es kann einen signifikanten Einfluss auf unsere Originalität haben sowie auf unser Selbstvertrauen, die Wahrheit zu sagen und in der Öffentlichkeit zu sprechen. Wenn es Blockaden in diesem Chakra gibt, kann dies unseren authentischen Ausdruck beeinträchtigen und zu Problemen in der Kommunikation und Nahrungsaufnahme führen. Möglicherweise treten auch körperliche Beschwerden im Bereich der Ohren, Nase oder des Halses auf und wir fühlen uns in unserer kreativen Entfaltung eingeschränkt.

Das Stirnchakra (Ajna), auch drittes Auge genannt, liegt zwischen den Augenbrauen und repräsentiert Intuition, Vorstellungskraft und spirituelle Einsicht. Das sechste Chakra, ermöglicht klare Gedanken und Selbstreflexion und dient als Leitfaden auf unserem Lebensweg. Die Farbe, die mit dem Stirn-Chakra in Verbindung gebracht wird, ist Indigo. Das Ajna-Chakra ist das Kontrollzentrum und der Sitz der elementaren Kraft des Geistes. Es bildet die Verbindung zwischen Körper und Geist. Daher hat es eine bedeutende spirituelle Bedeutung, da es die beiden Hauptpranas des Körpers vereint, um den Geist für innere Stille, heiliges Licht und Intuition zu öffnen. Ohne diese Integration bleibt man in der Wahrnehmung der gewöhnlichen Realität und im Reich der Sinne gefangen. Ein Ungleichgewicht im Ajna-Chakra kann zu Verwirrung führen und sich in körperlichen Symptomen wie Kopfschmerzen, Migräne und Schwindel zeigen. Es kann auch schwierig sein, der eigenen Intuition zu vertrauen und ihr zu folgen.

Das Kronenchakra (Sahasrara), befindet sich über dem Scheitel des Kopfes in deiner Aura. Es wird als Tor zum reinen Bewusstsein und als Ursprung aller Chakren angesehen. Sahasrara wird mit der Farbe violett oder weiß dargestellt und unterscheidet sich von den anderen Chakras, da es kein Energieknotenpunkt ist, sondern vielmehr eine Öffnung nach oben darstellt. Das Sahasrara-Chakra ist das Zentrum des Glaubens, der Erkenntnis und Inspiration. Es verbindet uns mit dem Unendlichen und Unbegrenzten. Wenn das Kronen-Chakra aus dem Gleichgewicht gerät, neigen wir dazu, eine negative Einstellung zum Leben im Allgemeinen zu entwickeln. Wir fühlen uns entfremdet von unserem spirituellen Vertrauen, unserem Körper, der Welt um uns herum und unserem höheren Selbst. Indem wir das Kronenchakra wieder ins Gleichgewicht bringen, erfahren wir inneren Frieden und Ruhe. Wir entwickeln eine positive Einstellung zum Leben.



Zusammenfassend bietet das Chakrasystem eine ganzheitliche Beschreibung des menschlichen Körpers, die sowohl den physischen als auch den mentalen und emotionalen Aspekt umfasst. Es dient dazu, die Gesundheit zu verbessern, das Selbstbewusstsein zu stärken und spirituelle Erkenntnis zu fördern. Durch die Integration und Kombination von Yoga und Meditation mit anderen Praktiken, wie Pranayama (Atemübungen) und Mudra (Handgesten) kannst du ein Gleichgewicht in Körper, Geist und Seele herstellen und potenzielle Ungleichgewichte auf physischer, emotionaler und mentaler Ebene ausgleichen.


Claudia Pretzsch/ Yoga Zauber Leipzig

23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page